vbb-logo
15. Juni 2017
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Besuch beim Präsidenten des Bildungszentrums der Bundeswehr

Die Laufbahnausbildung, ist das der Fels auf dem das Berufsbeamtentum aufbaut oder ein Artefakt aus vergangenen Zeiten? Es ist allgemeiner Konsens, dass im öffentlichen Dienst eine zeitgemäße Qualifikation dringend benötigt wird, um mit der gewerblichen Wirtschaft auf Augenhöhe zu agieren. Aber wo liegt diese Augenhöhe? Der tradierte Begriff der Laufbahn muss auch in einer digitalisierten Arbeitswelt bestehen können.

Es gehört auch zur Tradition, dass die technischen Laufbahnen und damit die Laufbahnausbildung von qualifizierten Menschen absolviert werden, die eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein erfolgreiches Studium mitbringen. Da drängen sich immer mal wieder Fragen nach der Notwendigkeit auf, wenn diese Zusatzqualifikation von Bewerbern nicht als Schikane verstanden werden soll. Welchen Mehrwert haben die Beamtinnen und Beamten, was hat die Bundeswehr davon? Wie sieht es mit der Laufbahngerechtigkeit aus? Die Antworten auf diese Fragen hängen stark von den Rahmenbedingungen ab. Es verwundert daher nicht, wenn der VBB die Entwicklung aufmerksam verfolgt und Informationen aus unterschiedlichen Perspektiven auswertet.

Christoph Reifferscheid, der Präsident des Bildungszentrums der Bundeswehr und selbst Laufbahnbeamter des höheren technischen Dienstes für die Bundeswehrverwaltung, nahm sich am 01. Juni 2017 am Standort Mannheim Zeit für den VBB. Mit seiner Fachkunde und seinen strategischen Überlegungen zu den technischen Laufbahnen setzte er wichtige Impulse, die durch seinen beruflichen Werdegang besonderes Gewicht haben.

An dieser Stelle werden wir den Impulserhaltungssatz sinngemäß anwenden und uns zu den technischen Laufbahnen in der kommenden Sitzung der Arbeitsgruppe Technik (AGT) Mitte Juli 2017 als beratendem Organ des Bundesvorstandes austauschen. Jedenfalls ist die Laufbahnausbildung moderner, als es der Begriff vermuten lässt. Sie ist notwendiger, als manche Berufsgruppen denken, denn sie vermittelt die Befähigung für anspruchsvolle Aufgaben. Allerdings ist die Laufbahn kein Selbstzweck. Kastendenken hat noch nie geholfen. Reichlich Diskussionsstoff gibt es also!