vbb-logo
15. Dezember 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Fachspezifische Qualifizierung als Aufstiegsmöglichkeit in den gehobenen nichttechnischen Dienst – Achtung: Kurzfristige Ausschreibung!

Das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr beabsichtigt, 10 Beamtinnen und Beamten in der Laufbahn des mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienstes zum Aufstieg in den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst durch Teilnahme an einer so genannten fachspezifischen Qualifizierung zuzulassen. Der Referenzcode der Ausschreibung im Intranet der Bundeswehr (Stellenausschreibungen) lautet: B752121VA-2018-00007817-I.

Diese Aufstiegsmöglichkeit, für die der VBB intensiv gekämpft hat, wurde bei der Hochschule des Bundes – Fachbereich Bundeswehrverwaltung (HS Bund) in Mannheim eingerichtet.

Die Ausbildung soll am 1. April eines jeden Kalenderjahres beginnen. Für den Beginn am 1. April 2019 und die vorgeschalteten kurzfristig durchzuführenden Auswahlverfahren sollten Bewerbungen spätestens am 18. Januar 2019 beim Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr in Sankt Augustin vorliegen.

Das von der HS Bund angebotene zweijährige Aufstiegsverfahren ist in eine 12-monatige fachtheoretische Ausbildung in drei Phasen (jeweils 4 Monate Präsenz pro Phase an der HS Bund) sowie eine 12-monatige berufspraktische Einführung in zwei Phasen (jeweils 6 Monate) gegliedert. Die fachtheoretische Ausbildung findet an der HS Bund in Mannheim statt und vermittelt Kenntnisse und Fähigkeiten im Verfassungs- und Europarecht, allgemeinen Verwaltungsrecht, Recht des öffentlichen Dienstes, Haushaltsrecht, bürgerlichen Recht, Organisation der Bundesverwaltung, Aufgaben des öffentlichen Dienstes, wirtschaftlichen Verwaltungshandelns sowie fachspezifische Kenntnisse und Fähigkeiten entsprechend den Anforderungen der Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes. Während der berufspraktischen Einführung werden Aufgaben des gehobenen Dienstes wahrgenommen.

Im Erfolgsfall werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer grundsätzlich in den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst übernommen und in Verwendungen dieser Laufbahn im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung eingesetzt.

Die fachspezifische Qualifizierung führt zur uneingeschränkten Laufbahnbefähigung.

Qualifikationserfordernisse:

Voraussetzung für die Zulassung zum Auswahlverfahren ist nach § 36 Abs. 2 der Bundeslaufbahnverordnung für Bewerberinnen und Bewerber der Laufbahn des mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienstes, dass sie

·       sich nach Ablauf der Probezeit in einer Dienstzeit von mindestens drei Jahren bewährt haben,

·       bei Ablauf der Ausschreibungsfrist das 58. Lebensjahr noch nicht vollendet haben

·       das zweite Beförderungsamt erreicht haben,

·       zwei Verwendungen abgeschlossen haben,

·        in der letzten, aktuellen Regelbeurteilung mindestens mit der Gesamtnote „sehr gut“ (1) beurteilt sind.

Es wird ferner eine kurze, formlose Einschätzung der Beschäftigungsdienststelle zur grundsätzlichen Eignung für den Aufstieg in die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes benötigt. Diese ist durch die Bewerberin bzw. den Bewerber einzuholen.

 

Mit Fragen kann man sich auch telefonisch an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr wenden (Nummer im Telefonnetz der Bundeswehr: 90-3471-2649 und 90-3471-2640).

Für Fragen zum Verfahren an der HS-Bund: 90-5331 4240.

Die Postanschrift lautet:

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr - Abteilung V, Alte Heerstraße 81, 53737 Sankt Augustin