vbb-logo
18. Mai 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Lange Bearbeitungszeiten – und kein Ende!

Beihilfeberechtigten auf längere Wartezeiten in der Bearbeitung der einzelnen Beihilfeanträge eingestimmt.

Sind Sie auch betroffen? Mit einem Schreiben des Bundesverwaltungsamtes werden als „Kundeninformation“ derzeit per E-Mail ein von uns nicht bestimmbarer Kreis von Empfängern angeschrieben.

Einmal ganz abgesehen davon, dass wir im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Anträgen auf Beilhilfe mit dem Begriff „Kunde“ relativ wenig bis gar nichts anfangen können, sieht sich der Verband der Beamten der Bundeswehr e.V. (VBB) einmal mehr in seiner damaligen Kritik an der Abgabe der Personalabrechnung, zu der auch die Beihilfebearbeitung gehört, betätigt.

Uns wäre auch wohler, wir hätten nicht recht behalten.

Durch die falsche politische Entscheidung der Abgabe der Beilhilfebearbeitung wurde nicht nur die Zuständigkeit für die Organisation und den Personaleinsatz fahrlässig aufgegeben, sondern auch die Nutzung eines funktionstüchtigen DV-Verfahrens. Einführung eines „modernen“ IT-Systems mit einer damit verbundenen dreiwöchigen Schulung für jeden Mitarbeiter, krankheitsbedingte Personalausfälle und eine zusätzliche Belastung der Mitarbeiter durch die Einführung einer „App“ führen wohl bis zum Herbst diesen Jahres zu längeren Wartezeiten in der Bearbeitung der Beihilfeanträge.

Dass jetzt auch noch die Service – Hotline bis Mitte Juni eingestellt wird, trägt sicher nicht zur Verbesserung der eh´ schon angespannten Situation bei. Wir hoffen, dass die Verantwortlichen im Bundesverwaltungsamt den notwendigen Service für ihre „Kunden“ schnellstmöglich auf ein erträgliches Niveau bringen. Noch immer sind uns die Anrufe und Briefe unserer Kolleginnen und Kollegen in „schlechter“ Erinnerung, die wegen langer Wartezeiten Heizöllieferungen verschoben haben und Kleinkredite aufgenommen haben um ihre Arztrechnungen bezahlen zu können.

Der VBB wird sich weiter kümmern und Sie informieren.