vbb-logo
15. Juni 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Personalsituation im BAAINBw verbessern

Nach den vielen offiziellen und offiziösen Verlautbarungen und Pressemeldungen rund um die Beschaffungsbehörde am Deutschen Eck, war das Thema des Gespräches zwischen der Bundestagsabgeordneten Gabi Weber, SPD, und dem Bundesvorsitzenden des Verbandes der Beamten der Bundeswehr e.V. (VBB), Wolfram Kamm, vorgegeben.

Für den VBB sei es nach den, bei den Beschäftigten des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) entstandenen Irritationen wichtig, dass der Tanker Beschaffungswesen in ruhigere Fahrwässer gelangt. Es mache keinen Sinn, organisatorische Veränderungen herbeizureden und womöglich anzuordnen, wenn am Ende des Tages die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns ungleich größer sei als die des Gelingens. Leidtragende sind immer die Beschäftigten, die organisatorische Fehleinschätzungen dann auszubaden hätten.

Auf Nachfrage von Frau Weber zur Misere unbesetzter Dienstposten im Bereich des technischen Dienstes im BAAINBw und dessen nachgeordnetem Bereich erklärte der Bundesvorsitzende, dass die Wurzel des Übels nach Auffassung des Verbandes zu einem nicht unerheblichen Teil auch in der damaligen politischen Entscheidung zu sehen sei, im Rahmen der letzten Bundeswehrreform einer Spartenorganisation den Vorzug zu geben, ohne die Möglichkeit einer Modifizierung der bestehenden Querschnittsorganisation in Erwägung zu ziehen. Durch die neue Organisationsstruktur entstünden zwangsläufig Brüche in der Personalgewinnung, Personalführung und der Personalauswahl zwischen „Bedarfsträger“ und „Bedarfsdecker“. Erschwerend kommt hinzu, das Wirtschaftsunternehmen beispielsweise ganze Studienjahrgänge von Bachelorabsolventen abgreifen würden, die damit der Bundeswehr für den gehobenen technischen Dienst nicht mehr zur Verfügung stünden. Notwendig sei nicht die Prüfung von Organisationsprivatisierungen in welcher Variante auch immer, sondern die konsequente Verbesserung der Rahmenbedingungen des Beschaffungsprozesses und die notwendige Modifizierung laufbahn- und besoldungsrechtlicher Bestimmungen um die Attraktivität des Berufes Beamtin und Beamter im technischen Dienst der Bundeswehr zu steigern.