vbb-logo
16. August 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter weitersagenArtikel versenden

Bundeswehrfeuerwehr

Rahmenvertrag Bundeswehr - auf Veranlassung des VBB finden nunmehr auch Beratungen bei der Bundeswehrfeuerwehr statt

Der Rahmenvertrag zwischen dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) und einem Konsortium von Ver­sicherungs­gesellschaften unter Federführung der DBV bietet Soldaten und Beamten seit über 50 Jahren finanziellen Schutz bei Entlassung oder Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit, auch nach einer Schädigung im Auslandseinsatz und bei Einsatz von Waffengewalt.

Versicherungsschutz besteht hier bei allen vom Bundestag beschlossenen Einsätzen. Der Rahmenvertrag bietet dabei besondere Konditionen - gerade auch hinsichtlich der Versicherungsmöglichkeit von besonderen Gefahrengruppen.

Dass dies auch ein Thema der Bundeswehrfeuerwehr ist, konnte der Verband der Beamten der Bundeswehr e.V. gerade in letzter Zeit wieder vermehrt feststellen, da Kollegen/innen der Bundeswehrfeuerwehr die Dienstunfähigkeit aufgrund von Erkrankung und damit bedingt der fehlenden Atemschutztauglichkeit drohte.

Auch besteht bei diesen Kollegen/innen oft die Problematik, dass sie ggfls. teurere Tarife bei anderen Gesellschaften infolge des Berufes abgeschlossen haben.

Um auch den Kollegen/innen der Bundeswehrfeuerwehr die bestmögliche Absicherung im Falle einer Dienstunfähigkeit anbieten zu können und Ihnen somit ihre Möglichkeiten, wie finanzielle Einbußen gemindert und Versorgungslücken günstig geschlossen werden können, zu erläutern, wurde beim letzten Treffen der Zuständigen für den BW-Rahmenvertrag seitens des VBB der Antrag gestellt, die Beratungen auch auf die Kollegen/innen der Bundeswehrfeuerwehr auszuweiten. Entsprechende Rahmenvertragsbeauftragte (RVB) unterrichten bereits seit vielen Jahren diesbezüglich die Truppe. 

Den Vorschlag des VBB aufgreifend fand am 22.09.2017 ein erster Termin zur Einführung in die Thematik bei der Bundeswehrfeuerwehr in Hannover statt. Am 26.09.2017 wurde die Informationsveranstaltung fortgesetzt.

Weitere Unterrichtungen zur soziale Absicherung im Rahmen des Bundeswehr- Rahmenvertrages finden nunmehr am 21.09. und 05.10.2018 jeweils in der Zeit von 07.30 - 11.00 h in Bergen-Hohne statt. 

Weitere Termine bei anderen Feuerwachen und u.a. in Stetten a.k.M. werden gerade zwischen der Dienststelle, den RVBs und dem VBB abgestimmt.

Auch wird derzeit geprüft, inwieweit solche Beratungsangebote Beamtinnen und Beamten der BW  angeboten werden, die zwar keiner besonderen Gefahrengruppe angehören, sich jedoch mit dem Gedanken tragen, in den Auslandseinsatz zu gehen.